Erzbischöfliche Fachoberschule Vinzenz von Paul in Markt Indersdorf

Seit dem 13. September 2016 unterrichten wir als staatlich genehmigte FOS in den Ausbildungsrichtungen Wirtschaft und Verwaltung sowie Sozialwesen. Wir begrüßen unsere Schülerinnen und Schüler, die teils von der erzbischöflichen Vinzenz von Paul-Realschule stammen, teils von anderen Schulen zu uns gekommen sind. Wir freuen uns auf die kommenden Schuljahre mit Ihnen!

Der Informationsabend unserer Fachoberschule zum Schuljahr 2017/18 war - trotz wirklich widrigen Wetters - wieder gut besucht. Etwa hundert Schülerinnen, Schüler und Eltern informierten sich über die Möglichkeit, an der Erzbischöflichen Fachoberschule Vinzenz von Paul das Fachabitur anzustreben. Nach der Begrüßung durch Herrn Wagatha sprachen Hr. Draxler, Hr. Mur und Fr. Waldkircher über die Schule, die Prüfungen und die fachpraktische Ausbildung, und eine Schülerin der 11. Jahrgangsstufe präsentierte unsere FOS aus ihrer persönlichen Sicht.

Wenn Sie diese Veranstaltung nicht besuchen konnten oder noch einmal etwas nachlesen möchten, finden Sie hier die Power-Point-Präsentation und den Handzettel mit wichtigen Terminen als pdf.-Dateien.

Die feierliche Eröffnung am 13. September 2016

Eröffnet wurde die kleine Feier von der Musikklasse der 6. Jahrgangsstufe der Realschule mit einem mitreißenden Marsch.

Anschließend begrüßte der Schulleiter Anton Wagatha die anwesenden Schülerinnen und Schüler, Eltern und Gäste. „Ein jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ war das Leitmotiv seiner Ansprache, in der er die Gründung der FOS „historisch“ nannte und die Chancen, aber auch die große Herausforderung beschrieb, die dieser Schritt für alle Beteiligten, v.a. aber natürlich für die Schülerinnen und Schüler, bedeutet, die das Ziel eines Fachabiturs anstreben.

Landrat Stefan Löwl sprach zum einen davon, wie sehr er sich über diese FOS freut. In der Kooperation zwischen dem Erzbischöflichen Ordinariat München und Freising einerseits und dem Landkreis Dachau andererseits ist es gelungen, in der sensationell kurzen Zeit von nur zwei Jahren eine Fachoberschule zu eröffnen. Dieses Projekt liegt ihm sehr am Herzen und er verspricht, dass der Landkreis die Schule auch weiterhin nach Kräften unterstützen wird. Zum anderen ging er aber auch auf die Hürden ein, die auf die Schülerinnen und Schüler zukommen werden, und appellierte an Sie, mit guten Leistungen das ihre zum Erfolg der neuen FOS beizutragen.

Tobias Draxler als Leiter der Fachoberschule stellte die Frage, warum eine FOS eigentlich so wünschenswert ist – aus Sicht der Lernenden wie aus Sicht des Schulträgers, der Schule und der Lehrkräfte. Es geht nicht um das Anhäufen von Wissen oder konkret verwertbare beruflichen Kompetenzen. Ziel, Aufgabe, Sinn einer allgemeinbildenden Schule ist vielmehr, die Lernenden auf dem Weg zum Erwachsenen zu fördern und zu begleiten. Speziell die Fachoberschule richtet sich dabei an Schülerinnen und Schüler, die bereits älter sind, die ihre Schulpflicht erfüllt haben und die sich dazu entschieden haben, diesen Weg des schulischen Lernens fortzusetzen. Vertiefen, vernetzen, kritisch sein, analysieren, Neugier und Offenheit sind Kompetenzen und Haltungen, welche die FOS fördern möchte. Das ist die wichtige Aufgabe, der sich unsere neue Schule stellen will.

„Und jetzt geht es los“ – so lautete das Schlusswort.

Die Schülerinnen und Schüler gehen in ihre Klassenzimmer, der normale Schulbetrieb beginnt. In knapp zwei Jahren wollen wir die Früchte ernten.

  • Anmeldung für das Schuljahr 2017/18 am 6. und 7. März 2017
  • Tag der offenen Tür am 6. Mai 2017