Fotokurs

Der Teilnahme am Fotokurs sind keine Grenzen gesetzt. Ob man die 5. oder die 10. Jahrgangsstufe besucht, spielt keine Rolle. Leider müssen die Materialkosten (ca. 20 € Schüler pro Schuljahr) für Fotopapier, Chemikalien, Filme etc. von den Kursteilnehmern selbst getragen werden.

Im ersten Halbjahr befassen wir uns mit der „alten“ analogen Technik. Unsere Schule verfügt noch über ein Fotolabor, mit sieben Vergrößerungsgeräten, Reproanlage, vier Spiegelreflexkameras mit wechselbaren Objektiven in verschiedenen Brennweitenbereichen. Das Erlernen der Dunkelkammertechnik steht in Abwechslung zur Aufnahmetechnik. Zuerst erarbeiten wir den Umgang mit der Kamera, welche Rolle spielt dabei Blende, Verschlusszeit, Belichtung? Gerade bei der „alten“ Technik kann dies besser vermittelt werden. Die Schwarz-Weiß-Filme werden von den Kursteilnehmern selbst entwickelt. Nachdem die Schüler mit Hilfe von Fotogrammen die Vergrößerungsgeräte kennen gelernt haben, werden auch die ersten Abzüge selbst entwickelt und weiterbearbeitet.

Im zweiten Halbjahr steht die Digitaltechnik im Vordergrund. Welche Speichermedien gibt es, wie funktioniert die Übertragung auf den Computer, wie kann ich die Fotos mit geeigneter Software nachbearbeiten bzw. manipulieren? Welche Rolle spielt die Auflösung bzw. Komprimierung von Bildern usw.?

Da wir uns im Wahlfach Fotokurs an keinen Lehrplan halten müssen, kann auf verschiedene Interessen der Kursteilnehmer eingegangen werden. Somit kann sich ein unterschiedlicher Ablauf des Fotokurses ergeben. Manche Schüler haben daher den Fotokurs auch mehrere Jahre besucht. Falls zu viele Anmeldungen für das Wahlfach vorliegen, werden die Schüler zumindest im ersten Halbjahr aus Platzgründen im Fotolabor in zwei Gruppen aufgeteilt und der Fotokurs findet dann 14-tägig statt. Im 2. Halbjahr findet der Kurs dann im Computerraum statt.

Magnus Hofstetter